DUCATI PANIGALE V4

 

Die Panigale V4. Ein Motorrad, das den Grundstein für ein aufregendes neues Kapitel in der Ducati Geschichte legt – eine neue „Symphonie“ der schon legendären italienischen Schöpfungskraft und Leidenschaft. Die Panigale V4 ist das erste Großserien-Motorrad von Ducati mit einem Vierzylinder-Motor, der direkt auf dem MotoGP-Antrieb der Desmosedici GP basiert. Ein Konzentrat aus Ducati Technologie, Stil und Performance. Mit einem Hubraum von 1.103 cm³ und dem Leistungsgewicht von 1,1 PS pro Kilogramm setzt dieses Motorrad neue Maßstäbe im Segment der Superbike-Serienmotorräder. 

Die Panigale V4 ersetzt die bereits zur Ikone gewordene 1299 an der Spitze des Ducati Sportler-Segments und verschiebt die Grenzen der Leistungsfähigkeit und Fahrbarkeit weiter nach oben, so dass Fahrer jeglichen Könnens grenzenlosen Spaß und Begeisterung genießen können. Die Panigale V4 entstand in enger Zusammenarbeit mit der Rennabteilung Ducati Corse und profitiert folglich direkt vom Know-how und der Technik aus dem Rennsport. Deshalb ist die Panigale V4 das Serienmotorrad, das am nächsten dran ist an einem MotoGP-Rennmotorrad. 

Die herausragende Performance der Panigale V4 unterstreicht das komplett neue Design, das die Kraft und den Wesenszug von Ducati Rennmotorrädern jetzt noch energischer transportiert, auch wenn es in direkter Linie seiner Superbike-Vorgänger steht. Der Name Panigale V4 verbindet die Strahlkraft der Marke „Panigale“ mit der „V4“-Bezeichnung, die einen Bruch mit der Vergangenheit markiert und so den Anfang einer völlig neuen Ära für den Motorradhersteller aus Bologna bedeutet. 

Die neue Ducati Superbike-Familie besteht aus der Panigale V4 – der Essenz des neuen Sportlers – und der Panigale V4 S. Letztere besitzt ein semiaktives Smart EC 2.0 Öhlins-Fahrwerk mit neuer Systemabstimmung und hochwertigste Komponenten wie geschmiedete Leichtmetallräder und eine Lithium-Ionen-Batterie. Abgerundet wird die Palette mit der exklusiven Panigale V4 Speciale, einem Limited Edition-Bike in Rennlackierung mit einer kompletten Titan-Auspuffanlage und aus dem Vollen gefrästen Aluminium-Zubehörteilen. 

Das Panigale V4 Entwicklungsteam folgte derselben Philosophie, mit der Ducati ein reines Rennmotorrad konzipiert: dem ganzheitlichen Zusammenwachsen von Motor, Chassis und Fahrer. Um dieses Ziel zu erreichen, setzten die Konstrukteure MotoGP-Technik ein. An der Entwicklung waren Ducati Corse Techniker und Profi-Rennfahrer beteiligt, was die Panigale V4 in die Nähe eines MotoGP-Prototypen rückt und doch beides in ihr vereint: exzellente Rennstrecken-Performance und herausragende Fahrbarkeit auf öffentlichen Straßen. 

Der Desmosedici Stradale ist ein 90-Grad-V4-Motor mit desmodromischer Ventilsteuerung – genau wie der Desmosedici GP, von dem auch die 81 Millimeter Bohrung übernommen wurden (das Maximum laut MotoGP-Reglement). Diese Bohrung haben die Techniker mit einem längeren Hub als im Rennmotor kombiniert (wodurch sich der Hubraum von 1.103 cm³ ergibt), um kraftvolles Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahlbereich zu generieren. Das reduziert auch die Maximaldrehzahl und macht die Leistung leichter beherrschbar. Der neue Ducati Motor erreicht seine maximale Leistung von 214 PS bei 13.000/min. Somit ist die Panigale V4 das leistungsstärkste Motorrad in diesem Segment und dank des Drehmoments von 124 Newtonmeter bei 10.000/min dennoch leicht zu fahren. Trotz dieser beeindruckenden Leistungsdaten besitzt der Desmosedici Stradale lange Wartungsintervalle, so ist die Kontrolle des Ventilspiels nur alle 24.000 Kilometer nötig.

Das Triebwerk der Panigale V4 ist das einzige im Sportsegment in 90-Grad-V-Bauweise. Und der Motor ist auch der einzige mit einer gegenläufigen Kurbelwelle und einer Twin Pulse-Zündfolge. Diese Lösungen haben einen positiven Effekt auf die Dynamik des Motorrades, indem sie es bei Richtungsänderungen agiler und auf den Geraden schnell und stabil machen. Außerdem verbessern sie die Kontrolle des Drehmoments beim Herausbeschleunigen aus Kurven. 

Die ohnehin schon beeindruckende Leistung des Desmosedici Stradale V4 lässt sich mit der im Racing-Kit der Panigale V4 Speciale enthaltenen kompletten Titan-Auspuffanlage, die Akrapovič nach Vorgaben der Ducati Rennabteilung gefertigt hat, auf 226 PS steigern. 

Um die unvermeidbare Gewichtszunahme im Vergleich zur 1299 Panigale (aufgrund der nun vier Zylinder) zu begrenzen, entwickelte Ducati ein komplett neues Chassis, in dem der Desmosedici Stradale selbst eine tragende Funktion besitzt. Der sogenannte „Frontrahmen“ ist kompakter und leichter als ein umlaufender Brückenrahmen und nutzt den Motor als tragendes Fahrwerkselement. Diese Lösung sorgt für die nötige Verwindungssteifigkeit bei harten Fahrmanövern im Grenzbereich und vermittelt dem Piloten ein herausragendes Gefühl für das Fahrzeug. Der Frontrahmen machte es den Designern auch möglich, den Tank-Sitz-Übergang sehr schmal zu gestalten. Kombiniert mit dem Sitz-Lenker-Fußrasten-Dreieck, platziert dies den Fahrer perfekt im Motorrad. Dank sorgfältiger Designarbeit und dem Einsatz leichter Materialien drückt der neue Rahmen das Gesamtgewicht der S und Speciale auf fahrfertige 195 kg. Aus dieser geringen Masse und 214 PS ergibt sich ein Leistungsgewicht von 1,1 PS pro Kilogramm, welches die Panigale V4 S an die absolute Spitze im Sportmotorrad-Segment hebt. 

Die Ducati Panigale V4 setzt aber nicht nur neue Performance-Standards. Dank des Potenzials der sechsachsigen Bosch Inertial Measurement-Plattform definiert das Elektronikpaket der jüngsten Generation mit verschiedenen bisher nicht bekannten Möglichkeiten auch die neuen Standards in der aktiven Fahrsicherheit und der dynamischen Fahrzeugkontrolle in sämtlichen Fahrsituationen. In der Panigale V4 kommen erstmals Kontrollen wie die des Hinterrad-Drifts beim Bremsen, ein Kurven-ABS nur am Vorderrad dank speziellem Rennstrecken-Setup und eines Schräglagen-adaptiven Schaltassistenten für das Hoch- und Runterschalten in Kurven zum Einsatz. All diese elektronischen Regelmöglichkeiten – auf der Rennstrecke von offiziellen Ducati Renn- und Testfahrern entwickelt – sind integriert in die drei neuen Riding Modes (Race, Sport und Street) und können per weiter verbesserter Menüführung auf einem TFT-Display eingestellt werden. Das macht die Panigale V4 auch zum höchstentwickelten Motorrad in diesem Segment.